Essbarer Schutz vor UV-Licht?

„Der Verzehr von Trauben reduziert das Risiko für Sonnenbrand und das Vorkommen von Entzündungsmarkern, wie in einer zweiteiligen US-Studie gezeigt werden konnte.
Die Schädigung der Haut durch UV-Licht, wie etwa durch übermäßiges Sonnenbaden, ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Hautkrebs. Inwiefern der Verzehr von Trauben helfen kann, solche Hautschädigungen zu reduzieren, wurde nun in einer US-amerikanischen Studie untersucht.
Daran nahmen 19 Freiwillige teil, die über einen Zeitraum von zwei Wochen jeden Tag 75 g eines Pulvers aus gefriergetrockneten Trauben zu sich nahmen. Vor und nach den 14 Tagen wurde die Fotosensitivität der Haut gemessen. Die minimale Erythemdosis (MED) war bei der zweiten Messung signifikant höher. Durchschnittlich erhöhte sich die Toleranz der Haut gegenüber UV-Licht um fast 75 %.
Zusätzliche Biopsien der Haut gaben Aufschluss über die Wirkung von Trauben auf zellulärer Ebene. Hierbei wurde ein Rückgang von Entzündungsmarkern sowie eine geringere Anzahl an DNA-Schäden und abgestorbenen Zellen verzeichnet.
Verantwortlich für diese positiven Effekte sollen Polyphenole sein, die natürlich in Trauben vorkommen. Der Verzehr von Trauben wirke möglicherweise wie ein essbarer Sonnenschutz, der ergänzend zu äußerlichen (Sonnenschutz) Produkten angewandt werden könne, so die Forscher aus den USA.“
Quelle: Springer Medizin: ästhetische dermatologie & kosmetologie > Ausgabe 2/2021 Autor: Elena Gustschin, Oak ASW et al. J Am Acad Dermatol 2021; https://​doi.​org/​fv2c Oak ASW et al. J Am Acad Dermatol 2021; https://​doi.​org/​fzwf

Ich biete Ihnen im B8 eine außergewöhnlich breite Auswahl mit über 30 verschiedenen Sonnen-Produkten, individuell für Ihre Ansprüche.

Zum Thema Sonnenschutz werde ich einen gesonderten Artikel erstellen.
Beachten Sie bitte, Sonnenschutzprodukte maximal eine Saison zu benutzen und nicht permanent im Auto bzw. der Sonne zu lassen!

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an mich, ich berate Sie gerne.

Zusammen ans Ziel und jeden Tag ein bisschen besser!

Ihre Alexandra Bipp